Kleines Düsen-ABC.

A

ACARS
Telexverbindung zwischen Boden und Flieger. Wetter, Paxlisten, Anschlußfluginfos kommen da wie auf einem größerem Kassenbon ausgedruckt raus. Gefürchtetes Mittel der Firma, um Dienstplanänderungen mitzuteilen. ("Wir haben da noch ein ACARS für Dich... Du musst im Anschluss noch einmal nach Chicago und zurück.")

After Landing
Alkoholhaltiges Mixgetränk nach Feierabend. 
Rezept:
1. Alles, was knallt. 
2. Mischen. 
3. Fertig.

Ansagenbuch (ugs. auch: Gesangsbuch)
Und ihr dachtet, die Bordansagen denken wir uns aus? Nein, die werden alle fein säuberlich aus dem Ansagenbuch abgelesen. Wobei... Wo issen eigentlich meins??

AOG (Aircraft On Ground)
Flieger kaputt. Und bestenfalls Feierabend für die Crew.

Armutsgrenze (ugs.)
Vorhang/Trennvorrichtung, die die Kabine in Business und Economy Class unterteilt. ("Die Armutsgrenze heute zwischen Reihe 10 und 11.")

B

Bisi
Umgangssprachliche Abkürzung für Business Class. ("Ich bin mal in der Bisi.")

Bobby (ugs.)
Boeing 737.

Bunte (wahlweise auch: Gala)
Das Standardwerk zur Flugvorbereitung. Wir müssen unsere Promi-Paxe ja schließlich auch erkennen.

D

Demo (ugs. auch: Sicherheitsballett)
Vorführung der Sicherheitsvorkehrungen. Meist als Video gezeigt. Auf manchen Flügen aber auch noch per Hand und live!

Du
Generell wird in der Fliegerei geduzt. Bis auf ein paar Ausnahmen - manche Airlines/Flieger bestehen auf eine ausgeprägte hierarchische Struktur und siezen. (Besonders einige spezielle Kapitäne legen hierauf gesteigerten Wert.)

G

Galley
Bordküche. Auf Langstrecken überwacht von der -> Galleymaus.

Galleymaus
Koordiniert die Küche auf Langstrecken: Essen rein, Essen raus, aufs Tablett - und ab dafür.

H

Holzklasse
Umgangssprachlich für Economy Class.

J

Jet Lag
Doof fühlen dank Zeitverschiebung. Oder schöner Film über die bei Schneechaos in CDG im Hilton Paris gestrandeten Juliet Binoche und Jean Reno.

Jump Seat
Extra-Crewsitz. Meist ein oder zwei im Cockpit, ein bis mehrere in der Kabine. Da ja auf den meisten Strecken nur noch mit einem Minimum an Crew geflogen wird, bleiben ein paar Crewsitze frei, die nach Lust und Laune des Kapitäns auch an -> PADs oder Vollzahler vergeben werden können.

L

Leg
Englisch für Bein. Oder auch Flug. Auf der Kurzstrecke sind bei manchen Airlines bis zu 6 davon möglich.


P

PAD (Passenger available for disembarking)
Bei vollen Flügen hüpft meist ein kleines Grüppchen an Check-In oder Gate nervös von einem Bein aufs andere: Komme ich mit oder nicht? Airliner bekommen oft günstige Tickets, aber eben oft auch nur Stand-By-Tickets. Und das macht sie zu PADs, die nur mitkommen, wenn auch wirklich niemand anderes mehr mit will. Und das kann ganz manchmal sehr aufregend werden. Aber glücklicherweise nehmen nette Kapitäne PADs auch auf dem -> Jumpseat mit - und erhöhen damit die Chancen, doch noch ans Ziel zu kommen.

Pax, der
Abkürzung für Passagier

PIL (Passenger Information List)
Informiert über Name und Wichtigkeit einzelner Paxe. (Und über Schuhgröße, sexuelle Vorlieben und Name des Haustieres.)

Pipibox
Muss ich das erklären?

R

Rampagent (auch: Rampi)

Unser Verbündeter am Boden. Kümmert sich um alle Bodenprozesse mit: Beladung, Abfertigung etc.

T

Trolley
Unser Wägelchen. Wahlweise mit Essen oder Getränken bestückt. Oder beidem. Oder manchmal auch mit gar nix.

Turnaround
Zeit zwischen zwei Flügen. Das Catering kommt mit neuem Essen, der Flieger wird betankt und sauber gemacht - und vielleicht bleiben noch zwei Minuten, um auf der > Pipibox zu verschwinden. Oder mit hochgelegten Beinen (damit das Cleaning durchsaugen kann) noch schnell die ->Bunte durchzublättern.