14. März 2010

Sonderwünsche.

Früher - damals - einst auf der Super Constellation/DC-10/Tante Ju: ja, das waren noch goldene Zeiten. Es gab Bordverpflegung in Hülle und Fülle; wehe dem, der sich schon am Gate die Taschen und den Hals mit Schokolade und Obst voll gemacht hatte. Denn an Bord wartete das Schlemmerparadies und hielt für jeden Geschmack etwas bereit.

Gut, mittlerweile dürfte sich herumgesprochen haben, dass 99% aller Airlines an der Verpflegung sparen und kurz davor sind wie Anke Engelke einst in einem ihrer legendären Sketche nur noch Katzenpisse oder lauwarmen Instantkaffee zu servieren. Dennoch wollen einige Paxe der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen und gehen selbstverständlich davon aus, dass wir so ziemlich jedes Ernährungkonzept individuell umsetzen können. Was bei einer Schinken-oder-Käse-Auswahl eine gewagte Erwartungshaltung ist. Besonders häufig vertreten sind hierbei Allergiker: "Haben Sie etwas ohne Ei/Lactose/Sonnenblumenkerne/Mehl/Butter? Ich krieg' sonst 'nen Anfall." Den krieg ich jetzt schon, meldet sich mein auf komplizierte Paxe sensibilisiertes Düsen-Radar. Ich drücke diesen Kandidaten dann grundsätzlich ein Glas Wasser in die Hand und bereite sie behutsam auf den Hungertod vor, den sie an Bord erleiden werden.

Ich rätsele allerdings noch, welcher Ernährungsphilosophie dieser Herr letztens folgte:

Ich: "Would you like a sandwich?"
(Es gab nur Käse. Und richtig, die Auswahl "Schinken oder Käse" gibt's jetzt auch nicht mehr überall. Eigentlich müsste ich ja jetzt den Blog umbenennen, aber beim derzeitigen Fortschritt der Sparmaßnahmen warte ich lieber noch ein bißchen und benenne ihn dann gleich in "Ein TicTac für Sie?" um.)
Pax: "Yes, please."
Ich schiebe das Sandwich rüber. Pax schaut es sich kritisch an.
Pax: "But I want a vegetarian sandwich."
Ich: "That's cheese."
Pax (empört): "I can't eat cheese, I'm a vegetarian!"

Na dann halt eben nich. Vielleicht meinte der Gute ja auch "vegan" statt "vegetarisch". Aber ein veganes Papp-Sandwich an Bord? Am besten noch mit Zwergenwiese Öko-Zehn-Kräuter-Streich und Petersilie frisch aus dem Galley-Fensterbank-Garten? Ts.

Kommentare:

  1. Für solche Situationen trage ich auch als Nichtluftfahrtbedienstete immer einen Bund frischen Schnittlauch in der Handtasche.

    AntwortenLöschen
  2. Nun gut. Man kann wirklich nicht jeden Extrawunsch berücksichtigen und jeden Passagier zufrieden stellen. Allerdings finde ich es gut, dass die Airlines trotz Sparmaßnahmen immer noch einen kleinen Snack anbieten. Das ist einfach eine nette Geste.

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss dir mal ein großes Kompliment machen - du schreibst wirklich sehr amüsant, macht viel Spaß bei dir mitzulesen!

    Darf man fragen bei welcher Airline du arbeitest?

    AntwortenLöschen
  4. Herr XY hat sich nach dem Genuss eines Airline-Schinkensandwiches mal drei Tage übergeben. Düsenrache?
    Ich würde geschäftig im Trolley kramen, dem Pax dann das gleiche Brötchen in die Hand drücken und sagen: "Haben Sie aber Glück - da ist ja noch ein Sandwich mit Soja-Käse!"
    Aber eigentlich sind wir ja selbst schuld - alle wollen so billig fliegen wie möglich...

    AntwortenLöschen
  5. Ich wundere mich immer dass die Leute es anscheinend nicht 2 Stunden ohne Essen aushalten. Liegt´s an der Höhenluft? In den guten alten Zeiten war der Aufpreis fürs Essen respektive den heutigen Ticketpreisen die Einladung für ein luftiges All Inclusive aller Ehren wert. BTW: Good old Lauda serviert zwischen Salzburg und Fuerte noch immer ein exklusives Menü hab ich gemerkt :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Schinken oder Käse! Mal was ganz anderes: Ich bin Kulturwissenschaftlerin und promoviere zum Thema "Kulturtechnik Fliegen" - erforsche also, wie das Fliegen seit es Massentransportmittel ist unseren Alltag prägt. Hier ist das noch mal schlau ausgeführt: http://www.tu-harburg.de/kunstundtechnik/site/kollegiaten/doktoranden/schaefer.html
    Naja und da scheinst du eine super Kontaktperson zu sein, weil du so schön beobachtest und das auch noch lustig rüberbringst. Kann ich mal irgendwo hinfliegen und dich treffen oder dich per mail ein paar Sachen fragen? Grüße aus Hamburg, Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. "I can't eat cheese, I'm a vegetarian!"

    Vielleicht kann ich das Rätsel lösen:

    (Hart-)Käse wird mit Lab hergestellt, das sowohl aus fermentierten Kälbermägen (non-veg, ungefähr 35% der Käseproduktion) als auch mikrobiell (veg, der Rest) hergestellt werden kann. Im Handel ist nicht kennzeichnungspflichtig, welches Lab verwendet wurde, man kann aber bei den Herstellern anfragen.

    Bauer, die Käserei Champignon, Grünländer, Kraft, Milram (und eventuell auch andere, da weiß ich's nicht) verzichten komplett auf tierisches Lab. Bei der Produktion von Frischkäse kommt normalerweise gar kein Lab zum Einsatz.

    Die Verwendung von tierischem Lab kann auch für Menschen, die sich an religiöse Speisegesetze halten, ein Problem werden. Normalerweise ist solcher Käse nicht koscher (Frischkäse hingegen schon). Ob er halal ist, weiß ich nicht (damit kenne ich mich nicht aus), könnte mir aber vorstellen, dass dazu das Kalb halal sein müsste.

    Falls dein Pax allerdings ein Sandwich mit Philadelphia oder sowas verschmäht hat, weiß ich auch nicht weiter.

    AntwortenLöschen
  9. Zwergenwiese wäre ich ja dafür.
    Habe Dich verlinkt, ich hoffe das ist okay?

    Viele Grüße,

    Mari(anne)

    AntwortenLöschen
  10. @Sou

    Danke für die Blumen! Aber wo ich fliege, wird hier nicht verraten :)


    @foxi

    Danke für die Info, das mit dem Lab wusste ich gar nicht - wirklich sehr lehrreich.

    Ich glaube aber nicht, dass der Pax aufgrund religiöser Überzeugungen kein Käse-Sandwich wollte. Meiner Erfahrung nach winken solche Gäste immer direkt ab, wenn man sich Ihnen mit dem Trolley nähert und nehmen maximal ein Glas Wasser zu sich, weil sie wissen, dass unser Essen die Voraussetzungen sehr wahrscheinlich nicht erfüllen.

    Ich denke, der Pax gehörte einfach zu der Kategorie "Ich-finde-alles-hier-Scheiße-Scheißairline-Scheißdüse" und wollte einfach nur irgendwie seiner ganzen Antihaltung Ausdruck verleihen. Hauptsache dagegen halt.

    @Marianne
    Klar ist das ok.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bräuchte ja nichts zu essen im Flugzeug. Will ich was essen, mach ich mir zu Hause ein Jausenbrot. Ein Sandwich ist ja auch nichts anderes. Die Frage ist nur, ob man was Essbares mit an Board nehmen darf? Wären neuerdings Flaschen nicht verboten, würde ich mir auch mein Trinken mitnehmen. So wie bei einer Bahnreise!

    AntwortenLöschen
  12. airline ... tipp ich mal swiss ... weil, wer hat schon schokolade an bord?

    ich verhalt mich immer absolut schrecklich an bord. will alles, was es nicht gibt und was es gibt will ich nicht, ich schnall mich jedesmal zu früh ab und stehe zu früh auf, drängle mich raus, weil ich das handgepäck-aus-dem-dings-holen der anderen nicht ertrage, deswegen steig ich als erster oder einer der letzten ein. ich freu mich immer und grüsse höflich, ich fliege viel und gerne und meistens swiss, obwohl ich aus dem LH land komme, doch die sind nicht schoki, die sind deutsch.
    ich habe kein mitleid für "düsen", weil die auch keins mit mir haben, wenn ich mal trinken will, wenn nicht alle was kriegen. an bord nehme ich mir immer m+m's mit, weil man ja nie weiss ...
    jedenfalls ist dieser blog absolut cool, weil ich sonst in der holzklasse meine empathie vergessen hätte. ab jetzt werd ich immer brav sein und den "düsen" am besten gar nicht auffallen, damit ich nicht irgendwann gebloggt geoutet werde als das was ich bin: ein holzklassi

    AntwortenLöschen